Gemeinsames Lernen aller Kinder und Jugendlichen und dabei Vielfalt als Gewinn zu verstehen, das lebt und praktiziert die Erich Kästner-Schule bereits seit dem Jahr 2012 als einer der ersten Schulen in Nordrhein-Westfalen. Die individuellen Voraussetzungen aller Lernenden zu berücksichtigen sowie Potentiale zu erkennen und zu fördern ist dabei ein essentieller Leitgedanke des täglichen Schullebens.  

 

Die Erich Kästner-Schule als Schwerpunktschule für körperliche und motorische Entwicklung hat sich bewusst dazu entschieden, in personelle Ressourcen und in kommunikative Settings (Teambesprechungen, Konferenzen, Fachgruppenarbeit) zu investieren, weil wir der Überzeugung sind, dass eine funktionierende Kommunikation ein zentraler Baustein für gelingende Inklusion ist.

 

Wie sieht gemeinsames Lernen an der Erich Kästner-Schule konkret aus?

Die Kinder mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf werden in der Regel in ausgewählten Klassen beschult, um eine effiziente personelle Verteilung der Ressourcen zu gewährleisten. So ist die Schülerzahl in diesen Klassen reduziert und ein Sonderpädagoge/eine Sonderpädagogin als dritte*r Klassenlehrer*in eingesetzt. Dies ermöglicht, dass in vielen Fächern mit zwei Lehrkräften in der Klasse gearbeitet und zusätzlich differenziert werden kann. Im Rahmen des an der Erich Kästner-Schule eingeführten Lernzeitenkonzepts wurden darüber hinaus Lernzentren implementiert, in denen zieldifferent beschulte Kinder und Jugendliche in Kleingruppen täglich sonderpädagogisch betreut und gefördert werden.

Mehrere im Stundenplan fest verankerte Besprechungsstunden des Klassenlehrer*innen-Teams sowie aller im gemeinsamen Lernen beteiligten Fachkräfte stellen pädagogische und fachlich-inhaltliche Absprachen sicher.

 

Wie setzt sich das Team Sonderpädagogik zusammen?

Das Team Sonderpädagogik ist ein multiprofessionelles Team, das sich aus Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen, ausgewählten Fachlehrkräften und weiteren Inklusionsfachkräften zusammensetzt. Jedem Jahrgang ist dabei ein ausgebildeter Sonderpädagoge oder eine ausgebildete Sonderpädagogin zugeteilt, um eine professionelle Förderung und Diagnostik zu gewährleisten. Übergeordnetes Ziel aller Mitwirkenden ist dabei der langjährige Beziehungsaufbau zu den Schülerinnen und Schülern.

 

Mit welchen Einrichtungen kooperiert die EKS?

Die Kooperation mit verschiedenen Bildungsstätten stellt eine Vernetzung sowie gegenseitige Unterstützung sicher. Die Erich Kästner-Schule kooperiert daher intensiv mit der Schule am Haus Langendreer, einer Förderschule mit dem Schwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung. Über die schulinternen Konzepte zur Berufsorientierung (Link) hinaus pflegt die Schule Kontakt und Austausch mit dem Berufsbildungswerk in Volmarstein, um Schülerinnen und Schülern den Übergang in den Berufsweg zu erleichtern. Außerdem bilden wir in Kooperation mit dieser Schule und dem Seminar für Sonderpädagogik in Dortmund Lehramtsanwärterinnen und -anwärter aus. 

Seit dem Schuljahr 2021/2022 ist die Erich Kästner-Schule zudem Standort der offiziellen Testothek der Stadt Bochum zur Ausleihe von sonderpädagogischen Testmaterialien und verfügt damit über umfangreiches diagnostisches Material für den eigenen Gebrauch sowie für externe Bildungseinrichtungen.

 

Einen Flyer mit weiteren Informationen zur Inklusion an der Erich Kästner-Schule finden Sie hier.

 

Zusätzliche Informationen