(Hier findet man den Brief als PDF-Datei)

11.05.2015

Liebe Eltern,

liebe Schülerinnen und Schüler,

nach dem Horror der vergangenen Woche um unser Mensa-Essen hoffe ich, dass wieder etwas Ruhe und vor allem Genesung bei den betroffenen Schülerinnen und Schülern und deren Familien eingetreten ist.

Wir alle in der Schule bedauern außerordentlich, dass sich Schülerinnen und Schüler der Schule so heftige Magenschmerzen zugezogen haben. Diesem Bedauern schließt sich die Leitung des Akafö ausdrücklich an.

Nach wie vor wissen wir nicht, was die Ursache gewesen ist. Die Speisen sind untersucht worden – ohne Ergebnis. Das gleiche Essen ist ja auch von den älteren Schülerinnen und Schülern der Schule gegessen worden, ohne dass dort irgendjemand über Schmerzen geklagt hätte. Auch von den anderen Gesamtschulen, an denen das gleiche Essen auch ausgegeben wurde, gibt es keine Beschwerden.

Die Kripo hat in der Mensaküche Spuren gesichert. Auf die Ergebnisse müssen wir genau wie auf die Laboruntersuchungen der Essensreste noch bis Mitte der Woche warten.

Wichtig ist aber auf jeden Fall, dass kein Kind länger im Krankenhaus bleiben musste. Es liegt also keine Lebensmittelvergiftung vor.

Gut ist auch, dass die Mensa und die Cafeteria wieder frei gegeben sind. Ab heute, Montag, dem 11.5.2015, kann also wieder gegessen werden.

Ich wünsche allen erkrankten Kindern, dass sie wieder gesund sind und ihren Familien wünsche ich, dass ein normales Familienleben wieder hergestellt ist. Natürlich herrscht noch Sorge wegen des Essens. Daher melde ich umgehend die Ergebnisse der Untersuchungen von Gesundheitsamt und Polizei – in der Hoffnung, dass wir danach alle wieder sorgenfrei in der Mensa essen können.

Herzliche Grüße

Walter Bald
Schulleiter

 

Zusätzliche Informationen