EKS goes International - Was für ein turbulentes 2. Halbjahr!

Federführend von Frau Wülfing-Krismann und Frau Fliesen. Der Kreis der teilnehmenden Schulen hat sich erfreulicherweise vergrößert und umfasst jetzt:

War das eine Woche im April 2011! Drei Nationen waren gleichzeitig zu Gast an unserer Schule und haben im Rahmen des Comenius- Austausches an verschiedenen Projekten teilgenommen. Dabei sind viele interessante und aufregende Begegnungen zustande gekommen.

Die ersten Gäste waren die Türken. Unsere Partnerschule Mehmet Özöncel Anadolu Lisesi in Adana schickte acht Schülerinnen und Schüler sowie vier Kolleginnen und Kollegen. Viele waren zum ersten Mal in Deutschland, einige haben emigrierte Verwandte und Bekannte hier. Die türkischen Gäste waren beeindruckt von der neuen EKS, und für uns als Gastgeber bot sich die Möglichkeit, uns für die türkische Gastfreundschaft von unserem Besuch im November 2010 zu revanchieren. Dort waren die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Frau Aydin, Frau Fliesen und Herrn Canbolat sehr herzlich aufgenommen worden. Ein Reisetagebuch in englischer Sprache, das der deutschen Schüler lässt sich übrigens auf der Homepage nachlesen.

In einer der gemeinsamen Aktionen mit türkischen Schülerinnen und Schülern haben die Gastgeber der EKS einen kreativen Workshop zum Thema „Heimat" durchgeführt. Dabei fotografierten sich die Schülerinnen und Schüler mit einem mitgebrachten Objekt, das sie mit Heimat verknüpfen. Im Anschluss interviewten sie sich zu diesem Gegenstand - in der Comenius-Arbeitssprache Englisch, versteht sich. Die Bilder und Texte wurden gerahmt und sind in der EKS zu bewundern.

Als zweites kamen die Engländer aus Sheffield. Mit unserer Partnerschule in Sheffield, Tapton School, pflegen wir seit vielen Jahren einen regen Austausch, doch die Projektarbeit im Rahmen von Comenius ist auch für sie noch neu. Die Erfahrungen in den Work Placements - englische Schülerinnen und Schüler arbeiten in deutschen Grundschulen für eine Woche - wurden diesmal in Form von Powerpoint-Präsentationen dokumentiert. Diese wirklich gelungenen PPPs sind bereits auf unserer Homepage zu finden.

Schließlich besuchte uns eine mehr als zwanzigköpfige Gruppe vom italienischen Istituto Bertacchi in Lecco. Sofort an ihrem ersten Tag in Deutschland machten Italiener und Türken gemeinsam einen Tagesausflug nach Köln. Als sie wiederkamen, war in der EKS schon alles vorbereitet: Wir nutzten nämlich diese einmalige Gelegenheit, an unserer Schule vier Nationen versammeln zu können, für ein Comenius-Fest, zu dem alle an den Austauschen beteiligten Schüler, ihre Eltern sowie die Kollegen eingeladen wurden. Die Eltern steuerten diverse Köstlichkeiten zu dem Büffet bei, die Workshop-Ergebnisse wurden präsentiert, und Frau Hoffmann hielt eine kurze Ansprache, in deren Rahmen den Gastschulen Präsente übergeben wurden. Ein ausführlicher Bericht zu diesem Fest, der auch auf unserer Homepage aufgerufen werden kann, erschien in den Ruhrnachrichten.

Am nächsten Morgen fand ein internationales Volleyballspiel unter der Leitung von Herrn Tinnemeyer und Frau Bergmann statt, bei dem sich alle Schüler sehr engagierten und verausgabten und hierfür bei einer Siegerehrung belohnt wurden.

Es ist uns als Koordinatorinnen des Gesamtprojektes sehr wichtig, dass die Schüler bei ihren Auslandsfahrten nicht nur das Leben in den Familien und in der Schule kennenlernen und interessante Ausflüge machen; zusätzlich liegt es uns sehr am Herzen, Schülern die Möglichkeit zu bieten, mit ihren ausländischen Partnern gemeinsam etwas zu erarbeiten und anschließend einander zu präsentieren! Hierbei ist es unser Ziel, alle Ergebnisse in digitalisierter Form auf der Schulplattform Moodle zu dokumentieren.

So fanden nach einem abwechslungsreichen Wochenende in den Familien am Montagmorgen zeitgleich drei unterschiedliche Workshops statt:

Eine Gruppe, die sich aus deutschen, italienischen und türkischen Schülern zusammensetzte, bereitete eine köstliche westfälische Mahlzeit unter der Leitung von Frau Müller-Schäfer und Frau Nolte zu, die anschließend gemeinsam verzehrt wurde. Da ein wichtiges Ziel des Comenius-Projektes ist, den Umgang mit elektronischen Medien und Computerprogrammen zu verbessern, wurde dieser Workshop von italienischen und deutschen Schülerinnen mit Fotoapparaten und Kameras dokumentiert. Hieraus entstand ein sehr sehenswerter sechsminütiger Kurzfilm, den die Schülerinnen mit einem speziellen Computerprogramm unter der fachkundigen Anleitung von Herrn Schwingeler anschließend produzierten.

Im Rahmen eines weiteren Workshops erstellten die italienisch-deutschen Gruppen unter Anleitung von Frau Checchia mit Hilfe des Programmes Fotoshop Fotostories. Auf Grundlage ihrer eigenen Fotos von den Auslandsaufenthalten entwickelten sie eigene kleine Geschichten.

Der dritte Workshop beschäftigte sich, ähnlich wie die Fotoausstellung der türkisch-deutschen Gruppe (s.o.), mit dem Thema „Heimat". Italienische und deutsche Schüler präsentierten einander einen Gegenstand, der für sie ein Symbol für ihre Heimat ist. Es entstanden unter der Leitung von Frau Riemann drei unterschiedliche Produkte: 1. ein sehr lesenswertes Erinnerungsheft, das jedes Workshop-Mitglied erhielt, mit Fotos und Texten der Schüler in jeweils drei Sprachen (Deutsch, Italienisch und Englisch, da Englisch die Projektsprache ist), 2. ein Kurzfilm in englischer Sprache, in dem die einzelnen Schüler sich und ihren Gegenstand präsentieren sowie 3. dieselbe Präsentation in der jeweiligen Muttersprache. Bei der anschließenden Vorstellung der Workshop-Ergebnisse zeigte sich die große Vielfalt der Aktivitäten.

Insgesamt war diese internationale Begegnung sehr anregend und abwechslungsreich. Als besonders positiv haben wir das große Engagement vieler Kolleginnen und Kollegen empfunden, für das wir uns an dieser Stelle nochmals herzlich bedanken möchten! Aber auch ohne die Unterstützung der gastgebenden Eltern und der Schulleitung wären derartige Veranstaltungen unmöglich!

Nach den Osterferien fuhr eine zwölfköpfige Gruppe zum ersten Mal in unsere französische Partnerstadt Mazamet. Auch hier sammelten alle wertvolle Erfahrungen, über die wir im Einzelnen auf unserer Homepage berichten.

Die nächste internationale Begegnung fand mit den Tschechen am Ende des Schuljahres statt. Es wurde den Gästen ein umfangreiches Programm geboten, das Frau Nachtigall und Herr Klinke zusammengestellt hatten. Unter anderem besichtigten die Schüler die Bochumer Synagoge und das Bergbaumuseum, entdeckten das Naherholungsgebiet am Kemnadersee, grillten abends gemeinsam und machten Erfahrungen im Waveboard-Fahren, was von den Schüler in Form von Powerpointpräsentationen dokumentiert wurde.

Die nächste internationale Begegnung fand beinahe zeitgleich in Sheffield statt, wo unsere Schüler wieder, wie in den letzten Jahren immer im Rahmen des Sheffield-Austausches, ein Praktikum absolvierten. Außerdem wurden auch dort Ausflüge gemacht (http://www.taptonschool.co.uk).

Auch im Schuljahr 2011/12 wird es natürlich wieder internationale Begegnungen geben:

  • Zunächst werden bereits in der 2. Schulwoche die Franzosen aus Mazamet ihren Rückbesuch durchführen und für eine Woche Gäste an der EKS sein.
  • Ende September findet voraussichtlich ein Schulleiter- und Koordinatorentreffen in Adana in der Türkei statt.
  • Für die Woche vor den Herbstferien ist der Gegenbesuch in Tschechien geplant.
  • Im zweiten Halbjahr dann werden wieder die traditionellen Austauschfahrten nach Italien und England angeboten werden.
  • Wie immer freuen wir uns bei der Planung und Durchführung der Fahrten über tatkräftige Unterstützung und Anregungen von Kollegen und Eltern!
Nadja Fliesen und Bettina Wülfing-Krismann

Zusätzliche Informationen