Seit September 2017 ist die EKS wieder koordinierende Schule eines europäischen Projektes.
Das Erasmus+-Projekt läuft über zwei Jahre und trägt den Titel: „Junge Europäer leben Demokratie“.

Das Gesamt-Budget liegt bei 70 000€. Dieses Geld wird verwendet, um mit zwei Schulen aus Polen (unserer langjährigen Partnerschule ZSU in Rybnik) und Spanien (einer neuen Schule aus dem Navarragebiet – IES Baranain) an dem Projektthema zu arbeiten.

Letzte Woche fand an der EKS das erste vorbereitende Lehrertreffen statt.

Im Laufe der beiden Projektjahre wird es drei Schülertreffen geben – eines in jedem Land.
Seit Schuljahresbeginn existiert an der EKS eine Erasmus+-AG, die von Frau S. Schmidt, der anderen Erasmus+-Koordinatorin, geleitet wird. Acht der Schülerinnen und Schüler, die an dieser AG teilnehmen, werden mit drei Lehrerinnen nach den Osterferien nach Polen fahren, um dort internationale Workshops zu besuchen. Zum Beispiel wird ein Tanz-Workshop angeboten , der von allen drei Schulen gemeinsam geplant und durchgeführt wird.
Viele Kolleginnen und Kollegen der EKS haben sich bereit erklärt, an dem Projekt mitzuarbeiten und haben zum Teil schon Material entwickelt. Ziel ist es, die diversen Aktivitäten zum Thema „Demokratie“, die bereits an der EKS existieren, miteinander zu verknüpfen. Das passt in diesem Jahr besonders gut, da wir ja den Abraham-Pokal erhalten haben, über den an anderer Stelle berichtet wurde.

Wir werden hier und im Kästnerforum regelmäßig über unsere Aktivitäten informieren und Links zu erarbeiteten Produkten einstellen.

Bettina Wülfing (Erasmus+-Koordinatorin)Seit September 2017 ist die EKS wieder koordinierende Schule eines europäischen Projektes. 

Das Erasmus+-Projekt läuft über zwei Jahre und trägt den Titel: „Junge Europäer leben Demokratie“. 

Das Gesamt-Budget liegt bei 70 000€. Dieses Geld wird verwendet, um mit zwei Schulen aus Polen (unserer langjährigen Partnerschule ZSU in Rybnik) und Spanien (einer neuen Schule aus dem Navarragebiet – IES Baranain) an dem Projektthema zu arbeiten.

Letzte Woche fand an der EKS das erste vorbereitende Lehrertreffen statt.

Im Laufe der beiden Projektjahre wird es drei Schülertreffen geben – eines in jedem Land. 

Seit Schuljahresbeginn existiert an der EKS eine Erasmus+-AG, die von Frau S. Schmidt, der anderen Erasmus+-Koordinatorin, geleitet wird. Acht der Schülerinnen und Schüler, die an dieser AG teilnehmen, werden mit drei Lehrerinnen nach den Osterferien nach Polen fahren, um dort internationale Workshops zu besuchen. Zum Beispiel wird ein Tanz-Workshop angeboten , der von allen drei Schulen gemeinsam geplant und durchgeführt wird. 

Viele Kolleginnen und Kollegen der EKS haben sich bereit erklärt, an dem Projekt mitzuarbeiten und haben zum Teil schon Material entwickelt.  Ziel ist es, die diversen Aktivitäten zum Thema „Demokratie“, die bereits an der EKS existieren, miteinander zu verknüpfen. Das passt in diesem Jahr besonders gut, da wir ja den Abraham-Pokal erhalten haben, über den an anderer Stelle berichtet wurde.

Wir werden hier und im Kästnerforum regelmäßig über unsere Aktivitäten informieren und Links zu erarbeiteten Produkten einstellen.

Bettina Wülfing (Erasmus+-Koordinatorin)

Zusätzliche Informationen