dachmarke frz

französisch an der EKS

Wir bieten Französisch als Begegnungssprache für alle im 6. Schuljahr, Französisch als Wahlpflichtfach vom 7.-10. Schuljahr und Französisch als neu einsetzende Fremdsprache vom 11.-13. Schuljahr. Ausserdem gibt es seit 2011 Französisch als fortgeführte Fremdsprache für Schüler und Schülerinnen, die vom 6. bis 10. Schuljahr Französisch gelernt haben. Jahrgangsübergreifend werden interessierte Schüler und Schülerinnen individuell oder in einer AG auf das französische Sprachendiplom DELF vorbereitet.

Französisch als Begegnungssprache im 6. Schuljahr

In der EKS lernen alle Schülerinnen und Schüler in 2 Stunden pro Woche die französische Sprache im Klassenunterricht als "Schnupperkurs" kennen.

Sie lernen, sich mit sehr einfachen Mitteln zu den Themen Familie, Freunde, Schule, Freizeitaktivitäten und Wohnen zu verständigen. Sie lernen die Zahlen von 1 – 20.

Unsere ersten Erfahrungen mit der Sprache sind spielerisch: Chorsprechen, Rollenspiele, Abzählreime, Rap-Verse, Wortschlangen, Pantomime u. a.

Vorteile:

  • Die Festlegung auf das Wahlpflichtfach, das 4 Jahre lang beibehalten werden muss, erfolgt nicht – wie an anderen Schulen – schon am Ende der 5., sondern bei uns erst am Ende der 6. Klasse.
  • So besteht für Schüler, Eltern und Lehrer eine viel größere Sicherheit bezüglich der richtigen Wahl des Wahlpflichtfaches.
  • Je früher man eine Fremdsprache lernt, umso leichter fällt es.
  • Je früher die Kinder mit dem Erlernen der Fremdsprache beginnen, umso motivierter sind sie.
  • Durch die Erfahrung der Begegnungssprache wurden schon schlummernde Talente entdeckt.
  • Zwischen Frankreich und Deutschland bestehen enge politische und wirtschaftliche Beziehungen sowie Schul- und Städtepartnerschaften: auch wenn Französisch nicht als Wahlpflichtfach gewählt wird, sind einige Grundkenntnisse sowohl für die Suche nach einem Arbeitsplatz als auch für das Zurechtkommen in Frankreich als Reiseland nützlich.
  • Wer schon im 6. Schuljahr beginnt und danach Französisch von 7 – 10 weiter lernt, hat insgesamt mehr Französisch-Stunden und lernt intensiver und mehr.

Französisch als Wahlpflichtfach

Französisch wird nach Englisch als 2. Fremdsprache angeboten. Das ist sinnvoll, weil man für die Zulassung zum Abitur 2 Fremdsprachen gelernt haben muss. Auch wer nach der 10. Klasse die Schulzeit beendet, hat mit Französisch als 2. Fremdsprache einen Wettbewerbsvorteil auf der Suche nach einem Arbeitsplatz, weil in vielen Berufsbranchen die französische Sprache eine Rolle spielt, weil französisch weltweit in 33 Staaten von 200 Millionen Menschen gesprochen wird und weil französisch Amtssprache in wichtigen internationalen Einrichtungen ist.

Französisch als neu einsetzende Fremdsprache im 11. Jahrgang

Im 11. Jahrgang wird das Fach Französisch als neu einsetzende Fremdsprache angeboten und kann von allen Schülerinnen und Schülern, die bisher kein Französisch in der Sekundarstufe 1 gelernt haben, als 2. oder 3. Fremdsprache gewählt werden.
Ausserdem gibt es seit einem Jahr Französisch als weitergeführte Fremdsprache für alle, die schon Französisch in der S1 hatten und das Fach gerne weitermachen wollen.

Warum ist es wichtig, über französische Sprachkenntnisse zu verfügen?

Seit Beginn der deutsch-französischen Freundschaft im Januar 1963 und der Gründung der europäischen Gemeinschaft, deren Zentrum Frankreich und Deutschland sind, gibt es innerhalb dieser Europäischen Gemeinschaft enge politische und wirtschaftliche Beziehungen zwischen beiden Ländern. Viele Firmen, Hotels, Banken und Betriebe suchen deshalb Mitarbeiter, die über französische Sprachkenntnisse verfügen. In unserem Nachbarland Frankreich sprechen 56 Millionen Menschen französisch. Weltweit wird die Sprache in 33 Staaten von 200 Millionen Menschen gesprochen. 400 000 Menschen haben in Deutschland einen Arbeitsplatz auf Grund der deutsch-französischen Beziehungen. Auch in unseren unmittelbaren Nachbarländern Belgien, Luxemburg und Schweiz wird französisch gesprochen. Der Sitz des Europa-Parlamentes ist im französischen Straßburg.

Welche zusätzlichen Qualifikationen bietet der Französisch-Unterricht?

Ihr könnt – freiwillig – ein Sprachenzertifikat, das DELF (Diplôme d'études en langue française = französisches Sprachenzertifikat) erwerben. Mit diesem weltweit anerkannten Diplom in der Hand habt ihr eine zusätzliche Qualifikation und somit einen Wettbewerbsvorteil bei der Bewerbung um einen Arbeitsplatz. Unser Lehrwerk bereitet durch einfache, spielerische Zusatzübungen gezielt auf das DELF vor. Wer es versuchen möchte, kann mit der Unterstützung durch die Französisch-Lehrer rechnen.

Spaß durch Begegnung und Austausch

Damit ihr eure erworbenen Kenntnisse anwenden und die Besonderheiten von Land und Leuten kennen lernen könnt, führen wir Fahrten nach Paris und Lüttich durch. Im Rahmen unseres COMENIUS-Projektes bestehen Kontakte zu einer Schule in Südfrankreich, mit der Austausche durchgeführt werden sollen.

Ist Französisch eine schwierige Sprache? - Nein!!!

Französisch ist nicht schwieriger als andere romanische Sprachen (Spanisch, Italienisch, Portugiesisch ...), die sich aus der lateinischen Sprache entwickelt haben. Viele Wörter kennt ihr schon: baguette, croissant, mousse au chocolat, crème caramel, parfum, je t'aime... ihr merkt es: französisch ist die Sprache des Genusses und der Liebe! Außerdem bietet Frankreich als Reiseland mit der Touristenstadt Nummer 1, Paris, seinen 3000 km Meeresküste und seinen weltbekannten Wintersportregionen herrliche Urlaubsparadiese.

Lernt französisch – es lohnt sich!

Zusätzliche Informationen