Die Schülervertretung an der Erich Kästner-Schule umfasst momentan circa 20 Schülerinnen und Schüler unter der Leitung der neu gewählten Schülersprecherinnen Maja Thehos (10.3) und Luisa Demmelhuber (Q1). Gemeinsam mit der Verbindungslehrerin Frau Wellmann und den Verbindungslehrern Herrn Dittrich und Herrn Klinke erarbeitet die SV in den wöchentlichen Treffen gemeinsame Projekte, die das Schulleben und die Schulgemeinde betreffen.

Die Aufgabe der SV ist es, die Interessen der Schülerinnen und Schüler zu vertreten und durchzusetzen. Gemeinsam mit Lehrerinnen und Lehrern und auch mit Eltern arbeitet die SV daran das Schulleben aktiv mitzugestalten.

Was macht die SV?

Die SV trifft sich einmal in der Woche mit allen interessierten Schülerinnen und Schülern und den Verbindungslehrer/innen in entspannter Atmosphäre, um die aktuellen Anliegen aus der Schülerschaft zu diskutieren und Lösungen zu finden. Darüber hinaus wirkt die SV in verschiedenen Gremien in der Schule mit, zum Beispiel in der Schulkonferenz, die aus gleichen Teilen aus Eltern-, Lehrer- und Schülerschaft besteht.

Diese Schülervertreter für die Schulkonferenz werden in der ersten Sitzung des Schülerparlaments von allen Klassen- und Jahrgangssprecher/innen gewählt, das zu Beginn eines jeden Schuljahres stattfindet. Die Organisation des Schülerparlaments ist auch eine wichtige Aufgabe der SV.

Zudem lädt die SV regelmäßig Mitglieder der Schulleitung zu den Sitzungen ein, um die Kommunikation zu stärken und konkrete Anliegen der Schülerschaft zu besprechen.

Kindern und Jugendlichen, die Probleme in der Schule haben – z.B. dass sie sich ungerecht behandelt fühlen, die unter Mobbing leiden, denen Ordnungsmaßnahmen drohen oder die anhaltende Auseinandersetzungen mit Mitschüler/innen oder Lehrer/innen haben, steht die SV helfend zur Seite.

BSV und LSV

Die BezirksschülerInnenvertretung (BSV) ist ein Zusammenschluss mehrerer Schülervertretungen auf örtlicher Ebene. Die Erich Kästner-Schule entsendet jedes Schuljahr SV-SchülerInnen (Bezirksdelegierte), die an den Sitzungen der BSV teilnehmen und in den letzten Jahren mehrmals in den Vorstand gewählt worden sind.

Daneben werden Landesdelegierte gewählt, die die BSV auf Landesebene vertreten. Die LandesschülerInnenvertretung (LSV) schickt Delegierte an die Bundes-SV.

Schülerparlament

Das Schülerparlament ist ein wichtiges Element des Schullebens. Die SV hat sich im letzten Schuljahr dafür eingesetzt, dass das Schülerparlament häufiger im Schuljahr abgehalten werden kann, um aktuelle Anliegen mit den Klassensprecher/innen und Jahrgangssprecher/innen zu diskutieren und enger mit der Schülerschaft zusammenzuarbeiten und in den Austausch zu gelangen. Die Schülerinnen und Schüler haben so die Möglichkeit schulpolitische Mitbestimmung zu erfahren und auszuleben und sich aktive für die ihre Schule und Mitschüler/innen einzusetzen.

Mithilfe von Anträgen an das Schülerparlament, die zuvor im Klassenrat oder in den AST-Stunden besprochen und ausgefüllt werden können, hat jede Klasse die Möglichkeit ihr konkretes Anliegen im Schülerparlament vorzubringen und diskutieren und ggfs. abstimmen zu lassen. Damit kein Unterricht für die Teilnehmer/innen ausfällt, finden die Sitzungen unter der Leitung des SV-Vorstandes zeitgleich zu den Teamsitzungen der Lehrerinnen und Lehrer statt.

Schule ohne Rassismus

Die Erich Kästner-Schule trägt seit vielen Jahren das Siegel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Die SV setzt sich verstärkt gegen Rassismus und jede Form von Diskriminierung ein. U.a. bereitet sie den SOR-Projekttag vor, der einmal im Jahr stattfindet. An diesem Tag arbeitet jede Klasse zu einem bestimmten Thema auf ganz verschiedene Art und Weise – Workshops zum Thema Alltagsrassismus, Rassismus in der Kunst, Musik-Workshops, Sportturniere zum Fair Play, Hate Speech im Internet und vieles mehr. Zusätzlich ist die SV auf den Netzwerktreffen des Netzwerkes „Schule ohne Rassismus“ vertreten und tauscht sich mit anderen Schulen über die Erfahrungen und Projekte aus. Einmal im Jahr entsendet die SV Vertreter/innen zum Regionaltreffen des Netzwerkes, auf dem Schulen aus der Region ihre Projekte vorstellen und weitere Aktionen planen.

Die Schulgemeinde verpflichtet sich einmal im Jahr die Grundsätze des Siegels einzuhalten und daran zu mitzuwirken, dass Rassismus und Ausgrenzung in der Schule keinen Platz hat. Dazu unterschreiben die Schülerinnen und Schüler die Grundsätze des Projektes „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“:

Ich werde mich dafür einsetzen, dass es zu einer zentralen Aufgabe meiner Schule wird, nachhaltige und langfristige Projekte, Aktivitäten und Initiativen zu entwickeln, um Diskriminierungen, insbesondere Rassismus, zu überwinden.

Wenn an meiner Schule Gewalt oder diskriminierende Äußerungen oder Handlungen ausgeübt werden, wende ich mich dagegen und setze mich dafür ein, dass wir in einer offenen Auseinandersetzung mit diesem Problem gemeinsam Wege finden, uns zukünftig zu achten.

Ich setze mich dafür ein, dass an meiner Schule einmal pro Jahr ein Projekt zum Thema Diskriminierungen durchgeführt wird, um langfristig gegen jegliche Form von Diskriminierung, insbesondere Rassismus, vorzugehen.

Jedes Jahr organisieren die Verbindungslehrerin Frau Wellmann und die Verbindungslehrer Herr Dittrich und Herr Klinke eine Studienfahrt zu den Gedenkstätten Auschwitz (Polen) und Buchenwald bei Weimar, an denen zum großen Teil Schülerinnen und Schüler der SV teilnehmen.

In den letzten Jahren waren unsere Verbindungslehrer/innen bei Antirassismusworkshops oder Treffen des Bündnis gegen Rechts dabei und haben die Antirassismusarbeit der Erich Kästner-Schule vorgestellt und neue Projektideen entwickelt. Die Zusammenarbeit mit dem Kinder- und Jugendring Bochum brachte 2018 hervor, dass die SV-Schülerinnen und Schüler der Erich Kästner-Schule die Gedenkveranstaltung zum Jahrestag der Reichspogromnacht am 9. November mitgestalten durften und an die Bochumer Jüdin Ottilie Schönewald erinnerten.

Im letzten Schuljahr hat die SV ein Projekt des Kinder- und Jugendrings unterstützt und an einem Nachmittag mehr als 15 Stolpersteine in Bochum Ehrenfeld geputzt und poliert. So konnte die Erinnerung an die Menschen, die der Unmenschlichkeit zum Opfer gefallen sind, aufrecht erhalten und wieder sichtbar gemacht werden.

Schule der Vielfalt

Die Erich Kästner-Schule ist auch Teil des Projektes „Schule ohne Homophobie – Schule der Vielfalt“. Die SV organisiert zu diesem Thema jedes Jahr eine Aktion am 17. Mai, dem internationalen Tag gegen Homophobie. Sie setzt sich gegen die Diskriminierung von LGBTIQ ein und für ein vielfältiges Miteinander. Jedes Jahr im November entsendet die SV Schülerinnen und Schüler zum Netzwerktreffen des Siegels „Schule der Vielfalt“, um sich auch hier mit anderen Schulen auszutauschen, Erfahrungen weiterzugeben und neue Ideen für künftige Projekte zu generieren.

Macht mit!

Die SV freut sich sehr über Schülerinnen und Schüler, die Lust haben sich zu beteiligen. Die Treffen finden jeden Mittwoch in der Mittagspause statt. Eigentlich ist der schön gestaltete SV-Raum mit gemütlichen Sofas der Treffpunkt, jedoch weicht die SV momentan auf den Schulhof B/C aus oder – bei schlechtem Wetter – in die Bibliothek, um den nötigen Abstand einhalten zu können.

Ihr habt ein Anliegen oder eine Nachricht an die SV? Der Postkasten der SV befindet sich ab sofort neben der Tür zum SV-Raum im Erdgeschoss des C-Gebäudes neben der Bibliothek.

Außerdem ist die SV nun auch über Mail erreichbar: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! !

Wenn ihr euch in der Schule über die SV informieren möchtet, könnt ihr die aktuellen Informationen und Termine dem Schaukasten im Erdgeschoss des C-Gebäudes entnehmen.

Kommt vorbei, macht mit, setzt euch für die Schule ein, diskutiert mit, lacht mit, entscheidet mit, seid dabei - die SV freut sich auf euch!

Zusätzliche Informationen